Zum Inhalt springen

Medikationsplan schafft Überblick

BAGSO startet Initiative zur Patientensicherheit

Ältere Menschen nehmen häufig dauerhaft mehrere Medikamente und da ist es nicht
immer leicht, den Überblick zu behalten. Das gilt für Patientinnen und Patienten ebenso
wie für Arztpraxen und Apotheken. Wer drei oder mehr Medikamente verordnet
bekommt, hat seit 2016 einen Anspruch auf einen Medikationsplan. Er soll helfen,
unerwünschten und gefährlichen Wechselwirkungen von Arzneimitteln vorzubeugen
und Einnahmefehler zu vermeiden. In der Praxis ist der Medikationsplan bislang wenig
bekannt.
Am Welttag der Patientensicherheit startet die BAGSO deshalb die Initiative
„Medikationsplan schafft Überblick“. Patientinnen und Patienten werden über ihren
Anspruch auf einen Medikationsplan aufgeklärt und ermutigt, bei ihren Ärztinnen und
Ärzten nachzufragen. Sie erhalten zudem Hinweise für den sinnvollen Umgang mit dem
Medikationsplan.
Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, hat die
Schirmherrschaft über die Initiative übernommen. „Der bundeseinheitliche
Medikationsplan ist eine wichtige Errungenschaft für die Patientinnen und Patienten“, so
Claudia Schmidtke. „Jetzt kommt es darauf an, ihn auch flächendeckend in der Praxis
umzusetzen.“
Die Initiative wird von zahlreichen Patientenorganisationen und anderen Partnern
unterstützt und von mehreren Unternehmen finanziell gefördert. Ein Muster-
Medikationsplan und weitere Informationen sind auf www.medikationsplan-schafft-
ueberblick.de zu finden.
Pressekontakt:
Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
Barbara Stupp
 
Telefon: 0228 / 24 99 93 12, E-Mail: stupp@bagso.de
 
BAGSO Service Gesellschaft
Stefanie Brandt
Telefon: 0228 / 55 52 55 53, E-Mail: brandt@bagso-service.de